Lamello
Verbindungstechnik
Lamello

Mit Lamello zur Aufwertung bewährter Traditionen

„Die hochwertige Qualität und Funktionsfähigkeit von Lamello bereichert unsere Kunden. Was will man mehr?“
Artichoke Zeta P2 in test
Bei Artichoke legt man Wert auf ausgezeichnete Qualität und hohe Funktionsfähigkeit – so führte kein Weg am Schweizer Verbindungstechnikspezialisten Lamello vorbei.

„Wir sind auf den Entwurf und Bau äußerst hochwertiger Möbel für große historische Wohngebäude spezialisiert. Unsere Aufgabe ist die Aufwertung der Architektur und die Erstellung maßgefertigter Stücke, die nicht nur zeitlos und beständig sind, sondern auch zum festen Bestandteil der Immobilie und ihrer Geschichte werden. Dazu müssen wir mit den besten Materialien arbeiten, die auf dem Markt erhältlich sind, und immer wieder die Grenzen des Machbaren überschreiten.“

Diesem klaren Leitbild folgend investierten die Unternehmensverantwortlichen umfassend in die Produktionsanlagen in der Grafschaft Somerset im Südwesten Englands. Das Ziel, der Bau von Stücken ausgezeichneter Qualität und hoher Funktionsfähigkeit, führte Artichoke zu den Verbindungstechnikspezialisten des Schweizer Unternehmens Lamello. Axminster Tools, ein britischer Lamello-Händler, bot John Hampton und seinem Team nach einer umfangreichen Vorführung der Profilnutfräsmaschine Zeta von Lamello sechs Wochen lang die Möglichkeit, das Gerät sowie eine Auswahl von Verbindern auf Herz und Nieren zu prüfen. 

Zeta P2 im Test

„Das war ein Angebot, das wir nicht ausschlagen konnten“, erinnert sich John Hampton. Er freute sich darauf, die Zeta P2 in seinem Betrieb auszuprobieren. „Ein Werkzeug mit einem erfahrenen Möbeltischlerteam im Einsatz zu prüfen und dabei allseits zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen, ist eine beachtliche Leistung. Anfänglich haben wir es bei einigen kleineren Projekten eingesetzt, um uns mit den Funktionen vertraut zu machen und zu sehen, ob es zu unserem Unternehmen passt. Schon wenige Stunden, nachdem das Team die Zeta P2 in die Hände bekam, stand das positive Ergebnis fest.“

„Unsere Branche hat weit zurückreichende Wurzeln, und viele Verfahren, die wir heute anwenden, haben sich jahrhundertelang nicht verändert“, so John Hampton weiter. „Meine Mitarbeiter sind sehr stolz auf ihre Fähigkeiten und legen viel Wert auf Details und Qualität. Deshalb haben sie moderne Methoden schon mehrfach – zu Recht – abgelehnt. Bei der Zeta waren die Reaktionen aber ganz anders. Alle haben gleich die enormen Möglichkeiten erkannt, und seitdem ist das Gerät ständig im Einsatz.“

Bevor die Zeta da war, wurden bei Artichoke herkömmliche Verbindergehäuse (Exzenter) und Bolzen zum Verbinden von Rahmen und Korpus eingesetzt: „Damit es nicht zu Verzögerungen vor Ort kommt und die Qualität jedes Möbelstücks gewährleistet ist, transportieren wir unsere Möbel gern so komplett wie möglich zum Kunden. Für das Montageteam wird dann für die abschließenden Arbeiten ein Paket mit kleineren Teilen zusammengestellt. Der Nachteil von Exzentern und Bolzen ist dabei, dass man die Bolzen erst dann in die Rahmenrückseiten einschieben kann, wenn diese den Montagebereich verlassen, da es sonst zu Beschädigungen kommen kann. Auch fallen die Stifte während des Zusammenbaus immer mal wieder aus den Rahmen. Mit Clamex von Lamello haben wir die perfekte Alternative für diesen Anwendungsbereich gefunden.“

„Dabei handelt es sich um einen robusten lösbarer Verbindungsbeschlag, mit dem wir den Zeitaufwand für den Zusammenbau verringern konnten; aufgrund des flachen Profils ist auch das Beschädigungsrisiko beim Transport zum Kunden geringer. Das Spannsystem gibt uns die Möglichkeit, die Deckrahmen in den unterschiedlichen Erstellungsphasen lösbar oder fest anzubauen. Außerdem profitieren wir von mehr Flexibilität, da wir die Kleinteile von Lamello der jeweiligen Anwendung entsprechend auswählen können. Derartige Entscheidungen können während der Montage getroffen werden. Bei Maßfertigungen ist das hilfreich, weil man so die Möglichkeit hat, vor Ort eventuelle unvorhergesehene Schwierigkeiten zu beheben.“ 

„In unserem Unternehmen bewahren wir traditionelle Fertigkeiten und nutzen neue Technologien.“
John Hampton, Produktionsleiter

 

Lamello-Verbinder

Das Team hat wertvolle Erfahrungen mit dem umfassenden Verbindersortiment von Lamello gemacht, beispielsweise mit den Elementen Clamex, Divario, Bisco und Tenso. „Jeder Verbinder bietet ganz eigene Vorteile“, erklärt John Hampton, während er eine große Küche präsentiert, die sein Team in der Werkstatt unter Verwendung von Lamello-Verbindern zusammenbaut. „Wenn man sich beispielsweise den Tenso ansieht: Dieser Verbinder zum Verleimen vereinfacht das Verleimen von Gehrungen bei unseren moderneren Küchen. Die Einlegeböden haben dicke Profilkanten, und früher war das Ansetzen und Entfernen der Türenspanner sehr zeitintensiv. Und dann war da noch das langwierige Verleimen. Dank der selbstspannenden Bauweise des Tenso tragen wir jetzt einfach in einem beliebigen Winkel Leim auf und lassen ihn trocknen.“

„Außerdem nutzen wir den Divario, wenn wir Drahtbügel bei dicken Auszügen und an Korpussen mit Trennwand einsetzen. Nach dem Anbringen ist das Element völlig verdeckt und hat dabei die für derartige Anwendungen erforderliche Stabilität. In den vergangenen Wochen haben wir auch vom neuen Tenso P-10 gehört. Diesen Verbinder wollen wir unbedingt bei Arbeiten an Gehrungen mit begrenzter Plattenstärke ausprobieren. Das gesamte Sortiment gehört jetzt zu unserer Basisausstattung in der Werkstatt, und wir greifen quasi schon automatisch zur Zeta.“ 

 

Das P-System: die ebenso einfache wie effiziente Systemlösung

Mit Zeta von Lamello haben sich Artichoke neue Produktionsmöglichkeiten erschlossen und dem Team schon bei etlichen komplizierten Vorhaben, etwa dem kürzlich durchgeführten Einbau eines lederbezogenen Waffenschranks mit innenliegenden Halterungen, Lösungen dargestellt. „Die Zeta hat bei diesem Projekt eine entscheidende Rolle gespielt. Das Team konnte damit vor Ort schnell und effizient unsichtbare Verbinder an den innenliegenden Halterungen anbringen. Ohne das Lamello-Gerät wäre es erheblich schwieriger und zeitaufwendiger gewesen. Aufgrund der transportablen Bauweise überlegen wir auch, eine dritte Zeta ausschließlich für den Vor-Ort-Einsatz anzuschaffen. Eine solche Investition würden wir nicht ohne guten Grund tätigen.“

Das Fazit von John Hampton: „Wenn sich die Möglichkeit für Verbesserungen bietet, sollte man sie nutzen und die Neuerung ausprobieren – davon bin ich überzeugt. In die Produktpalette von Lamello zu investieren, ist ein gutes Beispiel dafür. Man sollte Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen aufbauen, die ähnliche Werte vertreten wie man selbst. So etwas ist wichtig. Mit den richtigen Unternehmen als Partner ist man stärker. Lamello und Axminster Tools sind solche Unternehmen: Sie haben einen hervorragenden Ruf, der uns Zuversicht für Investitionen gibt. Wenn man das Set erwirbt, entstehen natürlich zunächst einmal Kosten, die sich bei uns aber rasch amortisiert haben, da sich das System schnell und einfach in unsere Abläufe integrieren ließ. Unsere Kunden profitieren davon ebenso wie unser Unternehmen, denn Qualität und Funktionsfähigkeit haben sich verbessert. Was will man mehr?

Wir haben Lamello schon einer Reihe von Möbeltischlern empfohlen, im Bestreben, Branchenwissen aufzubauen. Ich kann allen, die sich fragen, ob dies das richtige Produkt für sie sein könnte, nur raten, eine eigene Vorführung anzufragen, damit sie die Ergebnisse mit eigenen Augen sehen!“ 

Artichoke P-System Lamello
Artichoke Kundenreportage Lamello
Zurück